• Bestandsmeldung ohne WirkungWöchentlich werden vom DOE (Department of Energy – dem amerikanischen Energieministerium) und dem API (American Petroleum Institute) die Kraftstoffbestände der USA analysiert. Veränderungen werden zur Vorwoche bekannt gegeben. Händler nutzen diese Daten als richtungsweisende Indikatoren, um die aktuelle Nachfrage am Markt einzuschätzen.   Bedeutende Abbauten im Rohöl Im aktuellen Bericht des DOE, welcher am 5.…
  • Tanken im Juli teurer als im Vormonat Geringe Schwankungen im Monatsverlauf  München (ots) – Autofahrer mussten im Juli für Benzin und Diesel im Bundesdurchschnitt mehr als im Juni bezahlen. Laut der monatlichen Marktauswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,256 Euro, das sind 1,7 Cent mehr als im Vormonat. Diesel verteuerte sich um 0,4 Cent auf durchschnittlich 1,090 Euro je Liter. Tankkunden mussten im…
  • OPEC+ Produktion frühzeitig gestiegenIm Zuge der Coronapandemie und des einhergehenden Nachfrageeinbruchs sah sich die Vereinigung der erdölexportierenden Länder und seine Verbündeten (OPEC+) gezwungen eine drastische Maßnahme zu ergreifen. Man beschloss eine gemeinsame Produktionskürzung von knapp 10 Millionen Barrel am Tag (á 159 Liter). Eine künstliche Verknappung um den Rohölpreis zu stützen und vor fallenden Preisen zu schützen.  …
+